Der eigene Gemüsegarten vor den Toren Münsters

Mitarbeiter von Meine Ernte

Meine Ernte

„Diamond“, „Chili-Kult“ oder „Schneckenparadies“ haben die Teilnehmer ihre Parzellen liebevoll getauft und sind nun dabei – keineswegs alle gut vorbereitet in Gummistiefeln – die Pfade drumherum festzutrampeln, ihr neues „Revier“ abzustecken.

Dieses ist die erste Aufgabe, die sie im Rahmen von „Meine Ernte“ 2013 bei der Saisoneröffnung zu erfüllen haben und alle sind – egal ob groß oder klein – voll bei der Sache. Bei „Meine Ernte“ handelt es sich um ein Angebot, das Familien, Naturbegeisterten und Städtern mit und ohne eigenen Garten die Möglichkeit gibt, sich mit eigenem, frischem Gemüse selbst zu versorgen. In Münster findet „Meine Ernte“ schon zum zweiten mal statt, der Handorfer Landwirt Wilhelm Spielbrink hat auch in diesem Jahr einen Teil seiner Ackerfläche Hobbybauern aus der Gegend zur Verfügung gestellt.

Einstieg in den Gemüseanbau

„Für den Einstieg in den Gemüseanbau ist das ideal“, erklärt Kerstin Oldendorf von „Meine Ernte“, die das Team in Münster von Beginn an begleitet, „da jeder Garten bereits mit über 20 verschiedenen Gemüsesorten bepflanzt ist. Auch Gartengeräte, Wasser und Beratung stehen kostenlos zur Verfügung. Als erstes können zum Beispiel Radieschen und Salate geerntet werden, im Sommer dann unter anderem Kartoffeln und Spinat, später in der Saison sind die Kohlsorten, Zucchinis und Kürbisse gereift.“ Außerdem können die abgeernteten Bereiche neu und individuell bepflanzt werden.

Ertrag im Wert von 600,- Euro möglich

Ein Newsletter und eine wöchentliche Sprechstunde mit Landwirt Spielbrink persönlich verraten, was wann am besten wächst. Wenn man das maximal ausnutzt, kann man hier in einem Jahr Gemüse – in Bioqualität wohlgemerkt, das ist hier allen sehr wichtig – im Gegenwert von über 600,- Euro einfahren und sich „bis tief in den Winter eindecken“, bekomme ich vorgerechnet. „Für jeden Teilnehmer haben wir zudem ein Wunschfeld freigelassen, für etwas, das ihm individuell am Herzen liegt.“ Ein junges Paar hat seinen Abschnitt als Hauptpreis bei einem Fest gewonnen und will nun mit Chilis experimentieren. Eine Familie ist in Mannschaftsstärke angereist und die beiden halbwüchsigen Jungbauern wollen unbedingt, man höre und staune, Gurken anbauen!

„Hätte ich nicht gedacht“

Martin Schulte, in diesem Jahr zum ersten mal mit in Münsters „Meine Ernte“-Team, ist Feuer und Flamme für das Projekt: „Ich finde das genial, wenn ich sehe, wie begeistert die Leute nach draußen in die Felder gehen, gerade auch die jüngeren – hätte ich nicht gedacht. Und alle haben Eines gemeinsam: die Freude, wenn ihr Gemüse wächst und gedeiht.“ Kerstin Oldendorf ergänzt: „Dabei sind die Menschen hier ganz unterschiedlich drauf. Manche kommen unter der Woche und genießen die Ruhe, andere kommen am Wochenende, wenn es auch einmal geselliger wird und man sich gerne gegenseitig hilft. Letztes Jahr haben wir auch ein Gartenfest veranstaltet, das war klasse!“

„Einfach schön!“

Astrid und Klaus aus Münster haben zum ersten mal eine Fläche gemietet und sind „etwas aufgeregt“, aber sicher dass das dann später „einfach schön ist, wenn man eigenes Gemüse ernten kann und vor allem weiß, was draufkommt – und was nicht!“ So geht es den meisten hier, die mittlerweile ihren Abschnitt gefunden und abgeschritten haben. Über 40 Gärten zwischen 45 und 85 Quadratmetern sind in diesem Jahr angelegt worden, ein paar davon sind sogar – ab 179,- Euro für eine Saison – noch zu haben. Was wäre denn der passende Name für Ihren eigenen Gemüsegarten?

Kind durchschneidet rotes Band