Das Wunder von Wolbeck – Premiere des neuen Münster-Tatorts im Cineplex

Schauspieler und Beteiligte bei der Premiere

„Das Wunder von Wolbeck“ lautet der Titel des neuen Tatorts, der in dieser Woche am Donnerstag bereits im zehnten Jahr in Folge seine Premiere im Münsteraner Cineplex feierte. 3000 Kinobesucher waren gekommen – mehrere Millionen schalten für gewöhnlich ein, wenn der Münster-Tatort im TV ausgestrahlt wird. „Teilweise beängstigend“, so Axel Prahl am Donnerstag über den anhaltenden Erfolg der Krimiserie.

Sein Kommissar Thiel ermittelt dieses Mal gemeinsam mit Prof. Boerne auf Weiden, in Ställen, bei großen und kleinen Tieren. Und Boerne kann sogar bei zeugungsunwilligen Bullen helfen. Auf einem restaurierten Hof bei Wolbeck wird der Heilpraktiker Raffael Lembeck eines Morgens von seiner Frau Stella tot aufgefunden. Das Opfer war offensichtlich in seiner Praxis zu Fall gekommen. Thiel und Boerne erfahren im Dorf, dass es wohl Spannungen gegeben habe mit den Kintrups vom Nachbarhof. Zwar schätzte die junge Milena Kintrup den Heilpraktiker sehr und mit Nachbarin Stella Lembeck war sie sogar mal befreundet. Doch Mutter Kintrup will sich weder mit ihrer Schwiegertochter anfreunden, noch mit dem beschäftigen, was in der Nachbarschaft passiert war. Bauer Moritz Kintrup kümmert sich lieber um seine Rindern, als sich in die Streitereien von Mutter und Ehefrau einzumischen. Aber nicht nur die Bauersfamilie Kintrup sondern auch Heilpraktiker Raffael Lembeck und seine Kumpels aus dem Dorf, die drei Krien-Brüder, der Gastwirt Thomas Krien, der Schlachter Bert Krien und der Elektroinstallateur Gert Krien verbergen ein dunkles Geheimnis. Der Münster-Tatort mit Axel Prahl als knuffig-mürrischem Hauptkommissar Frank Thiel und Jan Josef Liefers als snobistisch-arrogantem Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne ist der bundesweit beliebteste Tatort und bricht auch bei den Kino-Premieren ständig neue Rekorde. „Das Wunder von Wolbeck“ wird am kommenden Sonntag um 20.15 Uhr in der ARD erstausgestrahlt.